Die Immobiliennews in Kürze 01. März 2021

Genehmigungsziel von 300.000 Wohnungen fast erreicht

Im Zeitraum von Januar bis November des Jahres 2020 gab es nach Angaben vom Statistischen Bundesamt (Destatis) 288.000 Genehmigungen für Neubauwohnungen. Das Ziel der Bundesregierung von 300.000 Genehmigungen wird voraussichtlich erreicht. 

Die Mehrzahl der Genehmigungen gab es mit 59 % für den Geschosswohnungsbau. Die Zahl der genehmigten Einfamilienhäuser ist seit mehreren Jahren rückläufig, doch in Punkto Wohnfläche wurde eine Zunahme verzeichnet. In den letzten 20 Jahren ist die Wohnfläche der Einfamilienhäuser durchschnittlich um etwa 14 % gestiegen und lag im Jahr 2019 bei 152 Quadratmetern, während frei stehende Einfamilienhäuser sogar 157 Quadratmeter aufwiesen. Auch die Wohnungen in Mehrfamilienhäusern sind größer geworden, so beträgt die Wohnfläche mittlerweile durchschnittlich 78 Quadratmeter, was einem Plus von 7 % entspricht.

Baubranche meldete Umsatzplus für 2020

Trotz der Coronakrise verzeichnete die Baubranche hierzulande für das Jahr 2020 ein Umsatzplus. 

143 Milliarden Euro haben die Bauunternehmen in Deutschland umgesetzt und somit nominal rund 6 % mehr als noch im Jahr zuvor.

Rekordpreis für Eigentumswohnung in Stuttgart

Nach Angaben des städtischen Gutachterausschusses hatte die Corona-Pandemie weniger starke Auswirkungen auf den Immobilienmarkt in Stuttgart als zunächst befürchtet. Sowohl für Einfamilienhäuser als auch für Eigentumswohnungen sind die Kaufpreise weiter in die Höhe geklettert. Eine Neubauwohnung kostete in 2020 durchschnittlich knapp 7.000 Euro pro Quadratmeter, während der Durchschnittspreis in 2019 bei 6.615 Euro pro Quadratmeter lag. Für eine Stuttgarter Eigentumswohnung wurde sogar ein Spitzenpreis von 20.240 Euro je Quadratmeter erzielt.